Idee und ZieleVorstandVereinsgeschichteHistorischesTerminkalenderAktivitätenFeiern und OrdenArchivDie Opfer der WeltkriegeKontakt
Aktuelles

.....................................

1. Dezember 2019, 11:00   Jahresabschluss mit kurzer heimatkundlicher PowerPointpräsentation in Eidenberger´s Gasthaus

Oö. Kameradschaftsbund
Ortsgruppe Eidenberg
StartseiteImpressumKontakt

Historisches

Weltpolitik zwischen Macht und Flüchtlingen

Um die aktuelle Weltpolitik im Spannungsfeld zwischen Machtambitionen und flüchtender Bevölkerung zu verstehen, lohnt sich ein Blick in Zeitungsanalysen, von dener hier welche zusammengestellt sind. Vergleicht man das politische Geschehen im Hintergrund und das, was der breiten Bevölkerung über Medien transportiert wird, also das, was die Bevölkerung glauben soll um "pflegeleicht" lenkbar zu bleiben, erkennt man unschwer, wie sehr auch wir in Europa von den Machthabern manipuliert werden. Und da schimpfen wir über Diktaturen...

Auf der anderen Seite können wir auch stolz auf unsere Regierung sein, dass sie den Mut hat, gegen den von Europa vorgegebenen Strom zu schwimmen und wenigstens eine gewisse Eigenständigkeit unseres Landes zu bewahren.

=> zu den Analysen

 

Der Weg eines Pilgerandenken aus Jerusalem anno 1779 auf einen Mühlviertler Bauernhof

Als im Jahr 1988 auf dem Bauernhaus Liebenauer in Altlichtenberg die Altbäuerin  starb, bekamen der Neffe und die zugeheiratete Nichte den Auftrag, die Wohnung zu entrümpeln. Der damals 83-jährige Altbauer, der Gatte der Verstorbenen, wusste, dass sich im Haus eine alte Holzkassette mit besonderem Inhalt  befinden müsse. Tatsächlich kam die besagte Kassette hinter einem Schrank zum Vorschein. Die Untersuchung dieser Kassette erbrachte erstaunliche Ergebnisse.

=> zum Artikel

 

Das bedrückende Schicksal von drei deutschen Teenagern in Eidenberg zu Ende des Zweiten Weltkriegs

In Eidenberg kamen in den letzten Kriegstagen drei Hitlerjungen aus Sachsen ums Leben. Wer die drei Burschen waren und was damals passierte, wurde eingehend nachgeforscht und als zeitgeschichtliches Dokument zusammengefasst.

=> Artikel öffnen:    Teil 1     Teil 2

 

 

Manfred Martin, an seinem 22. Geburtstag von der SS erschossen
Auf dem Kogl befand sich oberhalb der Häuser Ehrenmüller und Koglschuster ein Soldatengrab im Wald. Hier lag Manfred Gerhard Martin. Sein Schicksal, das menschlich ebenso berührt wie das der drei Hitlerjungen, gerät zusehndes in Vergessenheit und wurde nun nachgeforscht und niedergeschrieben.

=> Artikel öffnen

Die vermeintlichen "Flak-Kartuschen" von Gramastetten

Ein eingehende Untersuchung der für Kartuschen der deutschen Flak gehaltenen Messingzylinder erbrachte, dass es sich bei den Kriegsrelikten in Wirklichkeit nicht um Flak-Kartuschen handelt.

=> Artikel öffnen

 

Ein zeitgeschichtliches Dokument aus dem Eidenberger Wald

Ein seltsames Kriegerdenkmal

=> Artikel öffnen

 

 

 

Eine Medaille aus dem Deutsch-Dänischen Krieg 

auf einem Kartoffelacker in Eidenberg

Bei der Kartoffel-Ernte fanden die Bauersleute auf dem Bauernhof Pauß 2016 eine Medaille in der Erde. Bei genauerer Betrachtung ist auf einer Seite zu lesen: UNSEREN TAPFEREN KRIEGERN 1864. Die andere Seite zeigt links unter der österreichischen Kaiserkrone ein verziertes FJ, rechts daneben unter der preußischen Königskrone ein W. Der Rand der Münze trägt die Aufschrift: AUS EROBERTEM GESCHUETZ.

=> Artikel öffnen

 

Das Eiserne Kreuz als Symbol des Kameradschaftsbundes und auf Kriegerdenkmälern?
Ein lebendiges Relikt aus der NS-Zeit?

Der Artikel will mit einem hartnäckigen Missverständnis aufräumen. Er stellt die Geschichte des Eisernen Kreuzes und seine ideologischen Wurzeln beim Deutschen Ritterorden aus der Zeit der Kreuzzüge dar.

Beschrieben wird aber vor allem auch das österreichsche Leopold-Kreuz, das in Wirklichkeit dem Symbol des Kameradschaftsbundes entspicht.

=> Artikel öffnen

 

Kriegerdenkmäler und ihre Botschaft – sind sie noch zeitgemäß?

Die Friedenszeit in Mitteleuropa seit 1945, wie es sie von so langer Dauer noch nie in der Geschichte gegeben hat, lässt die Vorstellung eines Krieges in weite Ferne rücken. Wofür brauchen wir denn überhaupt noch Kriegerdenkmäler, wenn doch ohnehin ein ewig erscheinender Friede herrscht?

=> Artikel öffnen

 

 

Kriegerdenkmäler in Oberösterreich

Link zu einer Übersicht mit Karte, Fotos und Beschreibung =>

www.doris.at/themen/geschichte/kriegsdenkmaeler.aspx

Die Daten beruhen auf der Recherche von Mag. Norbert Loidol. Die Fotos wurden von ihm und Gerhard Utz zur Verfügung gestellt.

 

Ein "altare portatile" in Eidenberg gefunden

Einen besonderen Fund machten wir im Rahmen der Kirchen- und Moarhofrenovierung in Eidenberg: einen der seltenen Tragaltäre aus dem Jahr 1743.

=> zum Artikel

 

Die Armen Seelen-Löcher – Relikte einer entschwundenen Zeit

In diesem Artikel soll eine Besonderheit an alten Häusern vorgestellt werden, die nur noch selten anzutreffen ist. Es handelt sich um die sogenannten Armen Seelen-Löcher.

=> Artikel öffnen

 

Kraftorte im Spannungsfeld zwischen Realität, Glaube und Esoterik

Wenn man das im Titel genannte Spannungsfeld polarisiert betrachtet, stehen in der Diskussion um Kraftplätze unsensible Ignoranten und realitätsferne Phantasten einander gegenüber. Die Ignoranten lehnen alles ab, was sie bisher nicht wahrgenommen oder begriffen haben. Die Phantasten geraten förmlich in ekstatische Verzückung, wenn sie sich auf einen Stein mit einem Loch setzen. Der Wahrheit soll hier in nüchterner Analyse ein wenig näher gekommen werden.

=> Artikel öffnen

 

Der Stein des Mathias Poferl
Ein Kuriosum aus Glöckelberg  
    


Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 machte sich auf Initiative von Horst Wondraschek die Gemeinschaft der ehemaligen Glöckelberger daran, in der alten Heimat die verfallene Kirche und den zerstörten und völlig verwilderten Friedhof in mühevoller und überwiegend ehrenamtlich geleisteter Arbeit zu sanieren.
Im Herbst 1990 wurde ein verschütteter Grabstein aus der Erde geborgen und wieder aufgestellt, der nicht nur als das älteste Denkmal der ehemaligen Gemeinde Glöckelberg gilt, sondern durch eine rätselhafte Inschrift eine Besonderheit unter den Glöckelberger Grabdenkmälern darstellt.

=> Artikel öffnen

 

Der Schädel unter dem Kreuz

Einen Totenschädel mit zwei gekreuzten langen Röhrenknochen kennen wir als Warnhinweis auf Giftflaschen, aber auch von der Piratenflagge bis zu rezenten Tätowierungen starker Männer. Hier symbolisiert das Zeichen den Tod. Aber was bedeuten Schädel und Knochen, wenn sie am Fuße einer Kreuzigungsdarstellung zu sehen sind?

=> zum Artikel

  

Die Herrn Aspan von Haag auf Burg Lichtenhag

Geschichte und Alter der Burgruine Lichtenhag werden von Historikern kontrovers diskutiert. Genauso widersprüchlich stellt sich auch die Herkunft des Geschlechts der Herrn von Haag dar. Der folgende Artikel kann daher nur versuchen, einen möglichen Weg durch die Geschichte der Burgruine aufzuzeigen, ohne Anspruch auf unanfechtbare Richtigkeit zu erheben.

=> Artikel lesen

  

nach oben   
Kameradschaftsbund Oberösterreich / Ortsgruppe Eidenberg
StartseiteImpressumKontakt